1. Ratgeber
  2. »
  3. Zahnprobleme
  4. »
  5. Behandlungen
  6. »
  7. Zahnfüllung: Alles, was Du wissen musst

Zahnfüllung: Alles, was Du wissen musst

Zahnfüllung: Alles, was Du wissen musst

Das Wichtigste in Kürze

Welche verschiedenen Zahnfüllungen gibt es?

Die gängigsten Füllmaterialien sind Amalgam, Komposit, Keramik und Gold. Hier erfährst Du, warum eine Zahnfüllung wichtig ist…

Welche Füllung ist die beste für die Zähne?

Die beste Füllung für die Zähne ist diejenige, die den Anforderungen des Patienten entspricht. 

Wie viel kostet mich eine Zahnfüllung?

Die Preise für eine Zahnfüllung können zwischen 10 und 500 Euro variieren. Erfahre, wie eine Füllungstherapie abläuft…

Eine Zahnfüllung ist eine Behandlung, die einen defekten Zahn repariert und seine Funktion wiederherstellt. Aber wie viel kostet eine Zahnfüllung? Welche Materialien gibt es? Und welche Füllung ist die beste für Deine Zähne? In diesem Blogbeitrag erfährst Du alles, was Du über Zahnfüllungen wissen musst.

Warum braucht man eine Zahnfüllung?

Zahnfüllung: Alles, was Du wissen musst 1
Der Zahnarzt kann Karies viel besser erkennen als Du, wenn Du Zuhause vor dem Spiegel stehst

Wenn ein Zahn durch Karies oder andere Ursachen geschädigt ist, ist eine Zahnfüllung notwendig. Karies ist eine bakterielle Erkrankung, die den Zahnschmelz angreift und Löcher im Zahn verursacht. Werden diese Löcher nicht behandelt, können sie sich vergrößern und tiefer in den Zahn eindringen. Dies kann zu Schmerzen, Entzündungen und im schlimmsten Fall zum Verlust des Zahns führen.

Bestseller Nr. 1

Um das zu verhindern, muss der Zahnarzt oder die Zahnärztin die kariöse Substanz entfernen und den Defekt mit einer Füllung verschließen. Dadurch wird der Zahn vor weiteren Schäden geschützt und seine Funktion wiederhergestellt.

Tipp: Wer Karies vorbeugen will, sollte sich regelmäßig die Zähne putzen, zuckerhaltige Lebensmittel meiden und mindestens zweimal im Jahr zur zahnärztlichen Kontrolle gehen.

Wie läuft eine Füllungstherapie ab?

Zahnfüllung: Alles, was Du wissen musst 2
Durch die Betäubung bekommst Du gar nichts von der Behandlung mit

Eine Füllungstherapie ist ein zahnärztlicher Eingriff, der meist unter örtlicher Betäubung durchgeführt wird. Der Ablauf einer Füllungstherapie kann je nach Art der Füllung variieren, aber im Allgemeinen folgt er diesen Schritten:

  • Der Zahnarzt bohrt den kariösen Zahn auf und entfernt die erkrankte Zahnsubstanz mit speziellen Instrumenten.
  • Danach reinigt und desinfiziert der Zahnarzt den Zahn und bereitet ihn für die Füllung vor. Dabei kann er oder sie auch eine Schutzschicht auf den Zahnnerv auftragen, um ihn vor Reizungen zu schützen.
  • Anschließend bringt der Zahnarzt das Füllmaterial in den Zahn ein und passt es der Form und Größe des Defekts an. Bei plastischen Füllungen wie Amalgam oder Komposit wird das Material direkt in den Zahn eingebracht und dort ausgehärtet. Bei Einlagefüllungen wie Keramik oder Gold wird das Material im Labor hergestellt und dann in den Zahn eingeklebt.
  • Danach überprüft der Zahnarzt die Füllung auf Passgenauigkeit, Funktion und Ästhetik. Gegebenenfalls wird die Füllung abgeschliffen und poliert, um eine glatte Oberfläche zu erhalten.

Hinweis: Eine Füllungstherapie kann je nach Umfang der Behandlung zwischen 15 Minuten und einer Stunde dauern. In manchen Fällen kann es notwendig sein, mehrere Sitzungen zu vereinbaren, um die Füllung fertigzustellen.

Welche Risiken bergen Zahnfüllungen?

Zahnfüllungen sind in der Regel eine sichere und effektive Methode, um defekte Zähne zu reparieren. Allerdings können sie auch einige Risiken mit sich bringen, die Du beachten solltest. Zu den möglichen Risiken gehören:

  • Schmerzen: Manche Patienten können nach einer Füllungstherapie Schmerzen oder Empfindlichkeiten im behandelten Zahn verspüren. Das kann verschiedene Ursachen haben, wie zum Beispiel eine Entzündung des Zahnnervs, eine falsche Bisslage oder eine allergische Reaktion auf das Füllmaterial. Meistens lassen die Schmerzen nach einigen Tagen oder Wochen von selbst nach. Wenn nicht, solltest Du Deinen Zahnarzt oder Deine Zahnärztin aufsuchen, um die Ursache zu klären und gegebenenfalls eine Korrektur vorzunehmen.
  • Infektion: Eine seltene, aber ernste Komplikation einer Füllungstherapie ist eine Infektion des Zahns oder des umliegenden Gewebes. Das kann passieren, wenn Bakterien in den Zahn eindringen oder wenn die Füllung nicht richtig abdichtet. Eine Infektion kann zu Schwellungen, Eiterbildung und Fieber führen. Wenn Du solche Symptome bemerkst, solltest Du sofort Deinen Zahnarzt oder Deine Zahnärztin kontaktieren, um eine Antibiotikatherapie oder eine Wurzelkanalbehandlung zu erhalten.
  • Abplatzungen: Eine weitere mögliche Komplikation einer Füllungstherapie ist das Abplatzen oder Abbrechen der Füllung. Das kann passieren, wenn die Füllung zu groß oder zu klein ist, wenn sie zu stark belastet wird oder wenn sie altert. Eine abgeplatzte oder abgebrochene Füllung kann zu Schmerzen, Karies oder Infektionen führen. Wenn Du bemerkst, dass Deine Füllung beschädigt ist, solltest Du Deinen Zahnarzt oder Deine Zahnärztin aufsuchen, um sie reparieren oder austauschen zu lassen.

Welche Alternativen gibt es zu Zahnfüllungen?

Eine Zahnfüllung kann einen defekten Zahn reparieren und seine Funktion wiederherstellen. Es gibt jedoch Alternativen zu Zahnfüllungen, die in manchen Fällen besser sein können. Hier sind drei Beispiele:

Inlays und Onlays sind Füllungen aus Keramik oder Gold, die im Labor hergestellt und in den Zahn geklebt werden. Sie sind gut für große Defekte, sehr stabil und ästhetisch, aber auch teuer und erfordern mehrere Zahnarztbesuche.

Bei Kronen handelt es sich um künstliche Zahnkappen aus Metall, Keramik oder Kunststoff, die den ganzen Zahn bedecken. Sie sind gut für stark zerstörte Zähne, sehr haltbar und gut verträglich, aber auch teuer und erfordern oft das Abschleifen gesunder Zahnsubstanz.

Die sogenannten Veneers sind dünne Schalen aus Keramik oder Kunststoff, die auf die Vorderseite der Zähne geklebt werden. Sie sind gut für ästhetische Korrekturen, sehr natürlich und schonend, aber auch empfindlich und teuer.

Es gibt also verschiedene Alternativen zu Zahnfüllungen, die je nach Situation Vor- und Nachteile haben können. Um die beste Lösung für Deine Zähne zu finden, solltest Du Dich von Deinem Zahnarzt oder Deiner Zahnärztin beraten lassen. Er oder sie kann Dir die Vor- und Nachteile der verschiedenen Möglichkeiten erklären und Dir helfen, eine individuelle Entscheidung zu treffen.

Eine wichtige Maßnahme für gesunde Zähne

Eine Zahnfüllung ist eine Behandlung, die einen defekten Zahn repariert und seine Funktion wiederherstellt. Es gibt verschiedene Arten von Zahnfüllungen, die sich in ihrer Zusammensetzung, ihrer Haltbarkeit und ihrer Ästhetik unterscheiden. Die beste Füllung für Deine Zähne ist diejenige, die den Anforderungen Deines Zahns und Deiner persönlichen Präferenzen entspricht.

Wenn Du keine Zahnfüllung möchtest oder brauchst, gibt es auch einige Alternativen, die in bestimmten Situationen sinnvoller sein können. Um die optimale Lösung für Deine Zähne zu finden, solltest Du Dich von Deinem Zahnarzt beraten lassen. Wir hoffen, dass Dir dieser Blogbeitrag gefallen hat und dass Du nun mehr über Zahnfüllungen weißt.

Quellen:

Letzte Aktualisierung am 14.04.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API