Schallzahnbürste vs. elektrische Zahnbürste im Vergleich – Was ist besser?

Oral B, Sonicare oder Dotodent – das sind nur einige führende Marken und Hersteller im Bereich elektrischer Zahnbürsten. Doch Elektrozahnbürste ist nicht gleich Elektrozahnbürste! Hier werden unter anderem oszillierend rotierende Bürstenköpfe und Modelle mit der Schalltechnologie für die Reinigung im Mund unterschieden. Aber welche Form reinigt die Zähne gründlicher? Die folgenden Zeilen erklären die wichtigsten Unterschiede und Vorteile bei der Zahnhygiene.

So funktionieren elektrische Zahnbürsten

Unter dem Begriff Zahnbürste mit elektrischer Batterie werden viele verschiedene Technologien vereint. Doch zumeist werden unter elektrischen Zahnbürsten Modelle mit einem runden Bürstenkopf für die Reinigung der Zähne verstanden. Diese Zahnbürste reinigt mit einer Rotationsbewegung.

Merkmale einer elektrischen Zahnbürste

Im Vergleich zu einer herkömmlichen Handzahnbürste wird die Reinigungsleistung beim Zähneputzen einem Motor überlassen, der für die notwendigen Umdrehungen der Bürstenköpfe sorgt. Daher verfügen elektrische Zahnbürsten oft über einen Akku, eine Lademöglichkeit, einen Ein- und Ausschalter, ein wasserdichtes Handstück und je nach Modell auch über eine Modustaste.

Geschichte der elektrischen Zahnbürsten

Die Elektrozahnbürste ist keine Erfindung der Neuzeit. Schon im Jahr 1939 wurde die erste elektrische Zahnbürste von dem Schweizer Arzt Dr. Philippe Woog erfunden. Im Jahr 1960 begann bereits in den USA die Massenproduktion, ab dem Jahr 1987 wurden sie vermehrt auch für die Anwendung zu Hause hergestellt.

Im Lauf der Zeit wurde die Technologie der Reinigung durch einen rotierenden Bürstenkopf immer weiter entwickelt. Ergebnisse von zahlreichen Studien belegen, dass elektrische Zahnbürsten effektiver als herkömmliche Handzahnbürsten sind, die Zähne gründlicher reinigen und auch schonender vorgehen.

Vorteile der elektrischen Zahnbürsten

Der erste Vorteil einer Elektrozahnbürste liegt quasi in der Hand: Die Arbeit wird von einem Motor übernommen. Die Bürste muss nur auf den Zahn aufgelegt werden, wo der Kopf rotierend von Schmutz und Plaque befreit. Die Anwendung ist meist unkompliziert und einfach.

Ein weiteres Pro für die Elektrozahnbürste gegenüber Handzahnbürsten liegt in der gründlicheren Zahnreinigung. Plaque wird (durch wissenschaftliche Studien belegt) effektiver beseitigt, die Ergebnisse sind deutlich besser, da die kreisende Putzbewegung automatisch erfolgt. Zudem ist auch die Zahnfleisch-Massage durch eine elektrische Zahnbürste um ein Vielfaches besser.

Je nach Hersteller werden auch zusätzliche Funktionen geboten. Manche Produkte verfügen über eine automatische Druckkontrolle – zu viel Druck kann dem Zahnfleisch schaden, zu wenig Druck auf den Zahn die Ergebnisse schmälern. Andere Bürsten bieten viele verschiedene Modi, die vor allem Menschen mit empfindlichem Zahnfleisch eine optimale Reinigungsleistung ermöglichen. Hier wird intelligente Technologie mit der Reinigung der Zähne verbunden. Auch Kinder kommen oft besser mit einer elektrischen Zahnbürste zurecht.

Für wen elektrische Zahnbürsten geeignet sind

Es gibt eigentlich niemanden, der nicht zu einer elektrischen Bürste greifen kann. Aber vor allem Menschen mit sensiblem Zahnfleisch wir die Verwendung empfohlen, da die Technologie hier schützend unterstützt. Die bessere Reinigungsleistung verhindert zudem effektiver Entzündungen.

Kinder können mit der Elektrozahnbürste ebenfalls besser umgehen. Sie werden für den Nachwuchs ab 3 Jahren empfohlen. In diesem Alter sind die motorischen Fähigkeiten noch nicht vollständig ausgeprägt. Eine elektrische Zahnbürste mit dem rotierenden Bürstenkopf kann sie beim Putzen der Zähne optimal unterstützen. Daher findet sich auch so manches elektrische Modell für Kinder auf dem Markt.

Führende Marken bei elektrischen Zahnbürsten

In zahlreichen Tests und Vergleichen werden die verschiedenen Angebote auf dem Markt auf Herz und Nieren geprüft. Zwei Hersteller stechen dabei immer wieder mit sehr guten Ergebnissen heraus: Braun Oral-B und Philips.

So funktionieren Schallzahnbürsten

Hinter diesen Modellen verbergen sich ebenfalls elektrisch angetriebene Zahnbürsten, bei denen der Bürstenkopf weder rund ist (vielmehr länglich wie bei herkömmlichen Handzahnbürsten) noch rotiert. Stattdessen wird hier Schall eingesetzt, um die Ergebnisse beim Putzen der Zähne zu verbessern. Eine Schallzahnbürste reinigt die Zähne mit Schwingungen, die Leistung wird oft „pro Minute“ angegeben. So gibt es besonders starke Zahnbürsten, die mit über 60.000 Schwingungen pro Minute reinigen. Dabei wird eine Schallwelle mit einer Frequenz von ca. 260 Hz versendet. Nicht der Schall reinigt dabei, sondern die erzeugten Vibrationen des Bürstenkopfs. Die Schallwellen können auch effektive Ergebnisse in schwer erreichbaren Zahnzwischenräumen ermöglichen.

Die Merkmale einer Schallzahnbürste

Auch diese Elektrozahnbürsten verfügen über Steuerplatine, Motor und Akku, Ein- und Ausschalter, Modustaste und Co. Im Gegensatz zur Elektrozahnbürste mit rotierendem Kopf haben sie einem meist länglichen, der Handzahnbürsten ähnlichen Kopf aus Nylonfasern. Hier findet eine sogenannte Seitenbewegung statt, um Plaque zu entfernen. Auch bei diesen Modellen stehen viele verschiedene Betriebsprogramme zur Verfügung – wie Sensitiv-Modus für empfindliche Zähne und Zahnfleisch oder einem Aufhellungsmodus für verfärbte Zähne.

Schallzahnbürsten sind keine neue Technologie

Auch diese Technologie ist nicht so neu, wie so mancher vermutet. Bereits in den 60er-Jahren wurden erste Zahnbürsten mit Schalltechnik getestet, auf dem Markt sind sie schon seit den 90er-Jahren. Doch das starke Marketing rund um die Vorteile einer Schallzahnbürste hat erst später eingesetzt, weswegen diese erst in den letzten Jahren immer beliebter wurden.

Vorteile von Schallzahnbürsten

Der größte Vorteil liegt in den besser geputzten Zähnen, die nach der Verwendung einer Zahnbürste mit Schall sauberer sind als bei der rotierenden Zahnbürste oder der Handzahnbürste. Dennoch ähneln diese Modelle der bekannten Handzahnbürste, weswegen die Umstellung für viele Nutzer leichter fällt, da sie vertrauter wirken. Zudem ist die Putztechnik bei einer Zahnbürste mit Schall nicht ganz so entscheidend für die Ergebnisse der Reinigung.

Für wen eine Schallzahnbürste geeignet ist

Auch eine Schallzahnbürste kann im Prinzip jeder zum Putzen der Zähne verwenden. Empfohlen werden Sie jedoch vor allem für Menschen mit empfindlichen Zähnen oder Zahnfleisch. Ebenso für die Pflege von Zähnen mit Zahnspangen wird zum Kauf einer Schallzahnbürste geraten.

Führende Marken bei Schallzahnbürsten

Im Bereich der Zahnbürsten mit Schalltechnologie liegen die Unternehmen Oral B und Philips ebenfalls weit vorn. Die Sonicare DiamondClean Schallzahnbürste ist beispielsweise Testsieger bei der Stiftung Warentest. Vor allem eine sanfte Reinigung und überzeugende Ergebnisse machen die Sonicare DiamondClean zu einer der führenden Bürsten mit Schalltechnik.

Fazit

  • Elektrische Zahnbürsten mit rotierendem Bürstenkopf und Schallzahnbürsten sind effektiver als eine Handzahnbürste.
  • Bei Elektrozahnbürsten nimmt der rotierende Kopf mit seinen runden Bewegungen die Arbeit ab.
  • Die besten Ergebnisse bei der Reinigung von Zahn und Zahnfleisch erreicht jedoch eine Schallzahnbürste mit seitlichen Bewegungen.

Bei der Reinigung im Mund gilt: Zahnbürste ist nicht gleich Zahnbürste. Neben handbetriebenen Produkten gibt es auch elektrische Produkte. Hier werden Bürsten mit einem rotierenden Kopf von Zahnbürsten mit Schalltechnologie unterschieden. Letztere sind meist effektiver in der Reinigung.